Mittwoch, 9. Februar 2011

Eine merkwürdige Geschichte

Da erklärt man der uninteressierten Welt immer wieder, dass sie doch bitte schön, der aufklärenden und klarstellenden Rede über den Zusammenhang von Industrialisierung, Arbeitsplatzabbau und deren Spiegelung in der Arbeitslosenstatistik ein verständiges Ohr leihen möge.
Und was passiert?
Hartz VIer sind schon wieder faule Säcke mit dem falschen Gen –Repertoire, die man dementsprechend zwiebeln müsse.
Was so zwingend evident schien, entlarvt sich sogar als argumentative Intoleranz, die wegen der unhöflichen Ausgeschlossenheit anderer Meinungen gerade noch so am Stalinismusvorwurf vorbeischrammt.

Ein Grund für die Erfolglosigkeit solcher ergebnislosen Streiterei könnte sein, dass zwei auf einander bezogene Ethiken sich in den Haaren liegen, die gar keinen Klärungsbedarf haben.

Etwas anders ist der empörende Zungenschlag einer Theorie, die wissen will, dass es nur unter der Maßgabe einer profitablen Benutzung von Arbeitskräften zur Vergabe von Arbeitsplätzen kommt. Mithin ein reines Ausschluss-, also Gewaltverhältnis vorliegt, in dem eventuelle Ansprüche von soeben als nicht lohnend durchschauten Faulenzern nicht vorgesehen sind.
Übrigens ein Verhältnis, das der demokratische Rechtsstaat mit allen, von ihm geschaffenen Gewaltmitteln gegen seine Interessenvertretenen aufrecht zu erhalten sich verpflichtet hat.

Merkwürdig, auch diese Problemfassung interessiert keinen von denen, die gut daran täten, an ihrem Wissen festzuhalten.


Alte Theologensprüche

Prügle sie mit den Knochen ihrer Ahnen!

Die Tyrannei der ihnen beigebrachten Gewohnheiten gewöhnt sogar an die Gewohnheiten der Macht.

Eure Sklaven der Gewohnheit leiden an Gedächtnisverlust, ihr könnt also ruhig behaupten, sie hätten alles im Griff.
Sobald sie in Gottes Hand sind.

Gut gemeinter Rat
Ein Mensch, der Ideale hat,
der hüte sich, sie zu erreichen!
Sonst wird er eines Tags - anstatt
sich selber - allen andern gleichen.
(Leicht, aber entscheidend verbesserter Erich Kästner)


Hier bin ich am Ende meiner Überlegungen angelangt.

Es scheint mir der Mühe wert gewesen zu sein, nichts anderes mir anders klarzumachen.

Werde jetzt am Mittelmeer sehr lange Strolchen gehen.

„Die Wahrheit ist kein so großes Vergnügen, wenn die Täuschung schöner ist...“ (Gorki)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schade!
Hier gab es viel zu lernen. Paß auf Dich auf Frank
Frank Benedikt - 11. Okt, 10:50
Irgendwie schade. Habe...
Irgendwie schade. Habe "gerade" erst angefangen, dieses...
tom-ate - 3. Okt, 15:29
Gruß http://opablog.twoday .net/stories/42987938/
Gruß http://opablog.twoday .net/stories/42987938/
kranich05 - 3. Okt, 11:18
SpinnewippGrüße
Hallo Gitano, am Ende dieses Blogs- den einzigen den...
cadiz - 26. Sep, 17:39
wenn ich jetzt so lange...
wenn ich jetzt so lange warten wollte, bis mir zu Deinem...
vunkenvlug - 26. Sep, 14:22

Mir wichtige Links

Suche

 

Status

Online seit 4087 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Okt, 10:50

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Fiktive Briefe
Gefunden
Hekayat und Makamen
In eigener Sache
Literatur
Naseweisheiten
Norwegenbummel
Nuit-nalismus
Reisen
Reisen -Trani
Reisen - Schweden
Reisen - Thailand
Reisen -Apuanische Alpen
Reisen Rondane-Trail
Reisen-Baltikum
Reisen-Cornwall 2010
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren